Zurück zu den Suchergebnissen

Universitätsklinikum Halle (Saale)

Universitätsklinikum Halle (Saale)
Universitätsklinikum Halle (Saale)

Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)

Tel.: 0345-557-0
Fax: 0345-557-1060
Mail: ed.ellah-ku@rotkeridk

  • Anzahl Betten: 982
  • Anzahl der Fachabteilungen: 37
  • Vollstationäre Fallzahl: 41.611
  • Teilstationäre Fallzahl: 2.465
  • Ambulante Fallzahl: 185.146
  • Krankenhausträger: Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch das Ministerium Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, Vorsitzender des Aufsichtsrates: Minister Prof. Dr. Armin Willingmann
  • Art des Trägers: öffentlich
  • Universitätsklinikum
Weitere Informationen
  • Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht
    Keine Teilnahme
Brustkrebs

Zur Verbesserung der Versorgungsituation von Brustkrebspatientinnen werden die im Rahmenvertrag geforderten Qualitätsziele umgesetzt: Einhaltung der Behandlung nach evidenzbasierten Leitlinien, wirtschaftliche qualitätsgesicherte Arzneitherapie usw.

Erbrachte Menge 43
Ausnahme? Keine Ausnahme
Erbrachte Menge 171
Ausnahme? Keine Ausnahme
Erbrachte Menge 29
Ausnahme? Keine Ausnahme
Erbrachte Menge 67
Ausnahme? Keine Ausnahme
Erbrachte Menge 135
Ausnahme? Keine Ausnahme
Erbrachte Menge 33
Ausnahme? Keine Ausnahme
Gesamtergebnis Prognosedarlegung: ja
Leistungsmenge Berichtsjahr: 33
Leistungsmenge Prognosejahr: 40
Prüfung Landesverbände? ja
Ausnahmetatbestand? nein
Ergebnis der Prüfung der Landesbehörden? nein
Übergangsregelung? nein
Gesamtergebnis Prognosedarlegung: ja
Leistungsmenge Berichtsjahr: 171
Leistungsmenge Prognosejahr: 122
Prüfung Landesverbände? ja
Ausnahmetatbestand? nein
Ergebnis der Prüfung der Landesbehörden? nein
Übergangsregelung? nein
Gesamtergebnis Prognosedarlegung: ja
Leistungsmenge Berichtsjahr: 43
Leistungsmenge Prognosejahr: 44
Prüfung Landesverbände? ja
Ausnahmetatbestand? nein
Ergebnis der Prüfung der Landesbehörden? nein
Übergangsregelung? nein
Gesamtergebnis Prognosedarlegung: ja
Leistungsmenge Berichtsjahr: 29
Leistungsmenge Prognosejahr: 21
Prüfung Landesverbände? ja
Ausnahmetatbestand? nein
Ergebnis der Prüfung der Landesbehörden? nein
Übergangsregelung? nein
Gesamtergebnis Prognosedarlegung: ja
Leistungsmenge Berichtsjahr: 67
Leistungsmenge Prognosejahr: 62
Prüfung Landesverbände? ja
Ausnahmetatbestand? nein
Ergebnis der Prüfung der Landesbehörden? nein
Übergangsregelung? nein
Gesamtergebnis Prognosedarlegung: ja
Leistungsmenge Berichtsjahr: 135
Leistungsmenge Prognosejahr: 110
Prüfung Landesverbände? ja
Ausnahmetatbestand? nein
Ergebnis der Prüfung der Landesbehörden? nein
Übergangsregelung? nein
Nr. Erläuterung
CQ24 Maßnahmen zur Qualitätssicherung der allogenen Stammzelltransplantation bei Multiplem Myelom
CQ02 Maßnahmen zur Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit hämato-onkologischen Krankheiten
CQ05 Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Reifgeborenen – Perinatalzentrum LEVEL 1
CQ10 Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei matrixassoziierter autologer Chondrozytenimplantation (ACI-M) am Kniegelenk
CQ01 Maßnahmen zur Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung bei der Indikation Bauchaortenaneurysma
CQ25 Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Durchführung von minimalinvasiven Herzklappeninterventionen gemäß § 136 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 für nach § 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser
  • Klärender Dialog abgeschlossen: nein
  • Klärender Dialog nicht abgeschlossen: ja
  • Keine Teilnahme am klärenden Dialog: nein
  • Mitteilung über Nichterfüllung der pflegerischen Versorgung ist nicht erfolgt: nein
Anzahl Gruppe
313 Fachärztinnen und Fachärzte, psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -psychotherapeuten, die der Fortbildungspflicht* unterliegen
211 Anzahl derjenigen Fachärztinnen und Fachärzte aus Nr. 1, die einen Fünfjahreszeitraum der Fortbildung abgeschlossen haben und damit der Nachweispflicht unterliegen
205 Anzahl derjenigen Personen aus Nr. 2, die den Fortbildungsnachweis gemäß § 3 der G-BA-Regelungen erbracht haben
* nach den „Regelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Fortbildung der Fachärztinnen und Fachärzte, der Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -psychotherapeuten im Krankenhaus“
  • Arzneimittelkommission

SOP Arzneimittelanamnese (Urologie)

01.08.2018

  • Bereitstellung einer geeigneten Infrastruktur zur Sicherstellung einer fehlerfreien Zubereitung
  • Zubereitung durch pharmazeutisches Personal
  • Anwendung von gebrauchsfertigen Arzneimitteln bzw. Zubereitungen
  • kritische Arzneimittel werden in der Apotheke unter GMP-Bedingungen gem. ApBetrO zubereitet
  • elektronische Bestellung aller Arzneimittel und Arzneimittelzubereitungen durch die Stationen möglich. Für Zubereitungen sind entsprechende Verordnungsunterstützungen durch die Apotheker angelegt, damit Dosierungen/Konzentrationen korrekt angefordert werden können.
  • Fallbesprechungen
  • Maßnahmen zur Vermeidung von Arzneimittelverwechslung
  • Spezielle AMTS-Visiten (z. B. pharmazeutische Visiten, antibiotic stewardship, Ernährung)
  • Teilnahme an einem einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystem (siehe Kapitel 12.2.3.2)
  • Aushändigung von Patienteninformationen zur Umsetzung von Therapieempfehlungen
  • Aushändigung des Medikationsplans
  • bei Bedarf Arzneimittel-Mitgabe oder Ausstellung von Entlassrezepten
  • Aushändigung von arzneimittelbezogenen Informationen für die Weiterbehandlung und Anschlussversorgung der Patientin oder des Patienten im Rahmen eines (ggf. vorläufigen) Entlassbriefs
Tätigkeit
Erläuterung

Wahrnehmung der Aufgaben als Universitätsklinikum gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Erläuterung

Erläuterung

Im Jahr 2019 wurden in der Universitätsmedizin 112 Projekte im Drittmittelbereich gemeinsam mit Hochschulen im In- und Ausland bearbeitet.

Erläuterung

Im Jahr 2019 wurden in der Universitätsmedizin 362 Klinische Studien im Drittmittelbereich bearbeitet. Darunter waren 7 IIT. Das sind eigeninitiierte klinische Studien, bei denen die Martin-Luther-Universität die Sponsorenschaft übernommen hat.

Erläuterung

Diverse Herausgeberschaften bedeutender Fachzeitschriften: u.a. " Breast Care" (Prof. Thomssen), "Cell Communication and Signaling" (Prof. Feller).

Erläuterung

• formelle Betreuung u. Unterstützung v. Promovenden • jährl. Durchführung eines Forschungstages mit Doktorandentrack • Betreuung u. finanzielle Förderung v. Doktoranden im Halleschen Promotionskolleg Medizin • Betreuung von Doktoranden in Graduiertenkollegs „RNA Biologie“, „ProMoAge“ und "IDP"

Ausbildung in anderen Heilberufen
Kommentar

dreijährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis, Abschluss mit staatlicher Prüfung, Schüler erhält Ausbildungsvergütung; zusätzlich primär qualifizierender Bachelor-Studiengang "Evidenzbasierte Pflege"

Kommentar

dreijährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis, Abschluss mit staatlicher Prüfung, Schüler erhält Ausbildungsvergütung

Kommentar

dreijährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis, Abschluss mit staatlicher Prüfung, Schüler erhält Ausbildungsvergütung

Kommentar

dreijährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis, Abschluss mit staatlicher Prüfung, Schüler erhält Ausbildungsvergütung

Kommentar

dreijährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis, Abschluss mit staatlicher Prüfung, Schüler erhält Ausbildungsvergütung

Kommentar

dreijährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis, Abschluss mit staatlicher Prüfung, Schüler erhält Ausbildungsvergütung

Kommentar

dreijährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis, Abschluss mit staatlicher Prüfung, Schüler erhält Ausbildungsvergütung

Kommentar

dreijährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis, Abschluss mit staatlicher Prüfung, Schüler erhält Ausbildungsvergütung

Kommentar

dreijährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis, Schüler erhält Ausbildungsvergütung

Kommentar

einjährige Vollzeitausbildung in Theorie und Praxis, Abschluss mit staatlicher Prüfung, Schüler erhält Ausbildungsvergütung

Prof. Dr. med. Friedrich Röpke

emeritierter C4-Professor

Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)

Tel.: 0345-557-5510
Mail: ed.ellah-ku@rehcerpsreufnetneitaP

Dr. med. Raik Böckelmann

Mitarbeiter StS Zentrales Qualitäts- und Risikomanagement

Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)

Tel.: 0345-557-2990
Mail: ed.ellah-ku@tnemeganamteatilauq

Prof. Dr. Thomas Moesta

Ärztlicher Direktor und Vorsitzender des Klinikumsvorstands

Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)

Tel.: 0345-557-4480
Mail: ed.ellah-ku@rotkerida

n.n. n.n.

n.n.

Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)

Tel.: 0345-557-2908
Mail: ed.ellah-ku@zip

Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)

Tel.: 0345-557-0
Fax: 0345-557-1060
Mail: ed.ellah-ku@rotkeridk

Christiane Becker

Direktorin des Pflegedienstes

Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)

Tel.: 0345-557-2381
Mail: ed.ellah-ku@nirotkeridp

Alexander Beblacz

Kommissarischer Kaufmännischer Direktor

Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)

Tel.: 0345-557-1029
Mail: ed.ellah-ku@rotkeridk

Dr. Petra Bohnhardt

Kaufmännische Direktorin

Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)

Tel.: 0345-557-1029
Mail: ed.ellah-ku@rotkeridk

Dr. med. Sabine Roquette

Leiterin SG Qualitätssicherung

Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)

Tel.: 0345-557-2102
Mail: ed.ellah-ku@gnurehcissteatilauq

Prof. Dr. med. Thomas Moesta

Ärztlicher Direktor und Vorsitzender des Klinikumsvorstands

Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)

Tel.: 0345-557-4481
Mail: ed.ellah-ku@rotkerida

IK: 261500702

Standortnummer: 00