Rudolf Virchow Klinikum Glauchau

Medizinisch-pflegerische Leistungen

Basale Stimulation ist ein pflegepädagogisches Förderkonzept. Es wird bei Patienten mit gestörter Fähigkeit zur Wahrnehmung, Bewegung und Kommunikation (bewusstlose, beatmete, desorientierte Patienten etc.) eingesetzt.

Das Bobath-Konzept ist ein empirisches Pflege- und Therapiekonzept für Patienten mit Lähmungen durch Krankheiten des zentralen Nervensystems.

Kinästhetik ist ein Konzept in der pflegerischen Arbeit, das sowohl der Gesundheit des Patienten als auch der Gesundheit des Pflegepersonals dient. Kinästhetik beschäftigt sich mit der Wahrnehmung und dem Ablauf menschlicher Bewegung.

umfangreiches therapeutisches Massageangebot und Wellness-Massageangebot durch die Mitarbeiter der Physiotherapie

z:B. Colon-Hydrotherapie, Lichttherapie, Beutelbegasung, Ozontherapie

Krankengymnastik mit und ohne Trainingsgerät, Nutzung der Geräte im Fitnessbereich möglich

umfangreiches Angebot im Gesundheitszentrum, z.B. Herzsportgruppe, Bodyforming, Wassergymnastik

Pflegevisiten, Beratung/ Unterstützung durch Pflegeexperten z.B. onkologische Fachschwester, Schmerzschwestern, Ernährungsmanager, Stomatherapeuten, Still- und Laktationsberater, Brustschwester, Wundexperten, Sturzexperten

z.B. spezielle Versorgung von Dekubitus und anderer chronischer Wunden wie z. B. Ulcus cruris, Diabetisches Fußsyndrom

durch onkologische Fachschwester, fachbereichsübergreifend

im Rahmen der Schmerztherapie

z.B. im Rahmen der Hilfsmittelversorgung, Beantragung von Pflegestufen oder Unterbringung in einer nachsorgenden Einrichtung

Palliativstation mit multiprofessionellem Team, Zusammenarbeit mit Hospitzdiensten, Möglichkeit zur Nutzung des Abschiedsraumes

Die Krankenpflege in der Psychiatrie wird in Form eines problemlösenden Beziehungsprozesses in der Organisationsform der Bezugspflege durchgeführt. Hierbei finden die Wechselwirkungen von somatisch/ hirnorganischen, psychischen, biographischen und sozialen Faktoren umfassende Berücksichtigung.

z. B. Demenz-Angehörigengruppe, Beratung zur Sturzvorbeugung, zur Dekubitusvorbeugung

gemäß ärztlicher Verordnung entsprechend der patientenindividuellen Auswahl des Versorgers

z.B. Vermittlung von Kontaktdaten oder Informationsmaterialien

z.B. Führungen durch den Geburtensaal, den stationären Bereich der Geburtshilfe, auf Anfrage auch andere Führungen möglich regelmäßige Informationsveranstaltungen

[z. B. Therapie des Facio-Oralen Traktes (F.O.T.T.), Spiegeltherapie, Schlucktherapie]

zum Beispiel: spezielle Kursangebote, Unterwassergeburten