Sana Kliniken Ostholstein GmbH, Klinik Middelburg

Umgang mit Risiken in der Patientenversorgung

Qualitätsmanagement

Einrichtungsleitung

Kermit Behnisch

Middelburger Str. 1
23701 Süsel

Tel.: 04524-909-0
Fax: 04524-909-149
Mail: ed.anas@hcsinheb.timrek

Die Leitungsrunde des Hauses setzt sich zusammen aus Einrichtungsleitung, Verwaltungsleitung, Chefärzten, PDL und Therapieleitung. In diesem Gremium werden Qualitäts- und risikorelevante Themen bearbeitet.

Tagungsfrequenz: wöchentlich

Risikomanagement

Einrichtungsleitung

Kermit Behnisch

Middelburger Str. 1
23701 Süsel

Tel.: 04524-909-0
Fax: 04524-909-149
Mail: ed.anas@hcsinheb.timrek

Die Leitungsrunde des Hauses setzt sich zusammen aus Einrichtungsleitung, Verwaltungsleitung, Chefärzten, PDL und Therapieleitung. In diesem Gremium werden Qualitäts- und risikorelevante Themen bearbeitet.

Tagungsfrequenz: wöchentlich

Instrumente und Maßnahmen im Risikomanagement

Nr. Erläuterung
RM01

Übergreifende Qualitäts- und/oder Risikomanagement-Dokumentation (QM/RM-Dokumentation) liegt vor

QMH Standard (15.05.2017)

RM02

Regelmäßige Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmen

RM04

Klinisches Notfallmanagement

QMH Standard (15.05.2017)

RM05

Schmerzmanagement

QMH Standard (15.05.2017)

RM06

Sturzprophylaxe

QMH Standard (15.05.2017)

RM07

Nutzung eines standardisierten Konzepts zur Dekubitusprophylaxe (z.B. „Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege“)

QMH Standard (15.05.2017)

RM08

Geregelter Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen

QMH Standard (15.05.2017)

RM09

Geregelter Umgang mit auftretenden Fehlfunktionen von Geräten

QMH Standard (15.05.2017)

RM10

Strukturierte Durchführung von interdisziplinären Fallbesprechungen /-konferenzen

Fallbesprechung Konferenz

  • Qualitätszirkel
  • Palliativbesprechungen
  • wöchentliche interdisziplinäre Fallbesprechungen ICF basiert
RM12

Verwendung standardisierter Aufklärungsbögen

RM18

Entlassungsmanagement

QMH Standard (15.05.2017)

Fehlermeldesysteme

Tagungsgremium

Tagungsfrequenz: bei Bedarf

Maßnahmen

Ein allgemeines Meldewese ermöglicht Rückmeldungen für Patienten, Angehörige, Besucher und Mitarbeiter. Die Bearbeitung erfolgt systematisch auf Leitungebene und im QM.


Nr. Erläuterung
IF01

Dokumentation und Verfahrensanweisungen zum Umgang mit dem Fehlermeldesystem liegen vor

Stand: 15.05.2017

IF02

Interne Auswertungen der eingegangenen Meldungen

erfolgt quartalsweise

IF03

Schulungen der Mitarbeiter zum Umgang mit dem Fehlermeldesystem und zur Umsetzung von Erkenntnissen aus dem Fehlermeldesystem

erfolgt jährlich

Tagungsgremium

Tagungsfrequenz:


Nr. Erläuterung