Herzzentrum Leipzig GmbH

Umgang mit Risiken in der Patientenversorgung

Qualitätsmanagement

Benennung von Bereichsverantwortlichen: Universitätsklinik f. Herzchirurgie, Universitätsklinik f. Kardiologie - Helios Stiftungsprofessur und Abteilung f. Rhythmologie, Universitätsklinik f. Kinderkardiologie, Abteilung f. Anästhesiologie, Abteilung f. Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Tagungsfrequenz: bei Bedarf

Risikomanagement

Benennung von Bereichsverantwortlichen: Universitätsklinik f. Herzchirurgie, Universitätsklinik f. Kardiologie - Helios Stiftungsprofessur und Abteilung f. Rhythmologie, Universitätsklinik f. Kinderkardiologie, Abteilung f. Anästhesiologie, Abteilung f. Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Tagungsfrequenz: bei Bedarf

Instrumente und Maßnahmen im Risikomanagement

Nr. Erläuterung
RM01

Übergreifende Qualitäts- und/oder Risikomanagement-Dokumentation (QM/RM-Dokumentation) liegt vor

Managementbewertung (01.01.2015)

RM02

Regelmäßige Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmen

RM03

Mitarbeiterbefragungen

RM04

Klinisches Notfallmanagement

Managementbewertung (01.01.2015)

RM05

Schmerzmanagement

Handlungsempfehlung Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten und chronischen Schmerzen (01.02.2017)

RM06

Sturzprophylaxe

Beschluss der FG Pflege Sturzprophylaxe (01.02.2017)

RM07

Nutzung eines standardisierten Konzepts zur Dekubitusprophylaxe (z.B. „Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege“)

Beschluss der FG Pflege Dekubitusprophylaxe (01.02.2017)

RM08

Geregelter Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen

Handlungsempfehlung Fixierung (21.11.2014)

RM09

Geregelter Umgang mit auftretenden Fehlfunktionen von Geräten

Verfahrensstandard Umgang mit Produktproblemen (ZD Einkauf) (01.05.2015)

RM10

Strukturierte Durchführung von interdisziplinären Fallbesprechungen /-konferenzen

Fallbesprechung Konferenz

  • Tumorkonferenzen
  • Mortalitäts- und Morbiditätskonferenzen
  • Pathologiebesprechungen
  • Palliativbesprechungen
  • Qualitätszirkel
  • Tavi_Besprechungen
RM12

Verwendung standardisierter Aufklärungsbögen

RM13

Anwendung von standardisierten OP-Checklisten

RM14

Präoperative Zusammenfassung vorhersehbarer kritischer OP-Schritte, OP-Zeit und erwartetem Blutverlust

Konzernregelung zum verbindlichen Einsatz der Checklisten PRÄ und PERI (01.08.2016)

RM15

Präoperative, vollständige Präsentation notwendiger Befunde

Konzernregelung zum verbindlichen Einsatz der Checklisten PRÄ und PERI (01.08.2016)

RM16

Vorgehensweise zur Vermeidung von Eingriffs- und Patientenverwechselungen

Konzernregelung zum verbindlichen Einsatz der Checklisten PRÄ und PERI (01.08.2016)

RM17

Standards für Aufwachphase und postoperative Versorgung

Managementbewertung (01.01.2015)

RM18

Entlassungsmanagement

Handlungsempfehlung Interprofessionelle Überleitung (11.11.2015)

Fehlermeldesysteme

Tagungsgremium

Tagungsfrequenz: bei Bedarf

Maßnahmen

Anwesenheit von mehrsprachigem ärztlichen Personal zu jeder Tageszeit zur Vorbeugung von Kommunikationsproblemen; Versieglung der Namensaufkleber zur Gewährleistung einer sicheren Patientenidentifikation auch bei äußeren Einflüssen (z.B. Nässe)


Nr. Erläuterung
IF01

Dokumentation und Verfahrensanweisungen zum Umgang mit dem Fehlermeldesystem liegen vor

Stand: 26.08.2018

IF02

Interne Auswertungen der eingegangenen Meldungen

erfolgt bei Bedarf

IF03

Schulungen der Mitarbeiter zum Umgang mit dem Fehlermeldesystem und zur Umsetzung von Erkenntnissen aus dem Fehlermeldesystem

erfolgt bei Bedarf

Tagungsgremium

Tagungsfrequenz: bei Bedarf


Nr. Erläuterung

Sonstiges