KMG Klinikum Luckenwalde

Umgang mit Risiken in der Patientenversorgung

Qualitätsmanagement

Leitung Qualitäts-/Riskmanagement

Birgit Spielhagen

Tel.: 03371-699-107
Fax: 03371-699-454
Mail: ed.nekinilk-gmk@negahleipS.B

Lenkungsausschuss Qualitätsmanagement:Mitglieder der KHL, der Personalabt., QM, ärztl. MitarbeiterQMB-Sitzungen: benannte QMB´s aus allen Fachbereichen, Abt. Stationen

Tagungsfrequenz: quartalsweise

Risikomanagement

Leitung Qualitäts-/Riskmanagement

Birgit Spielhagen

Tel.: 03371-699-107
Fax: 03371-699-454
Mail: ed.nekinilk-gmk@negahleipS.B

Lenkungsausschuss Qualitätsmanagement:Mitglieder der KHL, der Personalabt., QM, ärztl. MitarbeiterQMB-Sitzungen: benannte QMB´s aus allen Fachbereichen, Abt. Stationen

Tagungsfrequenz: quartalsweise

Instrumente und Maßnahmen im Risikomanagement

Nr. Erläuterung
RM01

Übergreifende Qualitäts- und/oder Risikomanagement-Dokumentation (QM/RM-Dokumentation) liegt vor

Rahmenkonzeption QM 3.0 (01.10.2018)

RM02

Regelmäßige Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmen

RM03

Mitarbeiterbefragungen

RM04

Klinisches Notfallmanagement

SOP (08.12.2017)

RM07

Nutzung eines standardisierten Konzepts zur Dekubitusprophylaxe (z.B. „Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege“)

Checkliste, Maßnahmenkatalog, Bewegungsplan, Patienteninformation (27.11.2015)

RM09

Geregelter Umgang mit auftretenden Fehlfunktionen von Geräten

Es wird hier der integrative Ansatz des Risikomanagements im QM-System verfolgt. Im Dokumentenlenkungssystem finden sich hierzu umfangreiche Dokumentationen. (01.03.2010)

RM12

Verwendung standardisierter Aufklärungsbögen

RM13

Anwendung von standardisierten OP-Checklisten

Fehlermeldesysteme

Tagungsgremium

Tagungsfrequenz: monatlich

Maßnahmen

anhand von Maßnahmenplänen werden Veränderungen vorgenommen


Nr. Erläuterung
IF01

Dokumentation und Verfahrensanweisungen zum Umgang mit dem Fehlermeldesystem liegen vor

Stand: 01.06.2018

IF02

Interne Auswertungen der eingegangenen Meldungen

erfolgt bei Bedarf

IF03

Schulungen der Mitarbeiter zum Umgang mit dem Fehlermeldesystem und zur Umsetzung von Erkenntnissen aus dem Fehlermeldesystem

erfolgt bei Bedarf

Tagungsgremium

Tagungsfrequenz: bei Bedarf


Nr. Erläuterung
EF02

CIRS Berlin (Ärztekammer Berlin, Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung)