Zurück zu den Suchergebnissen

InnKlinikum Burghausen

InnKlinikum Burghausen
InnKlinikum Burghausen

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08677-880
Fax: 08671-509-1454
Mail: ed.mukinilknni@ofni

  • Anzahl Betten: 139
  • Anzahl der Fachabteilungen: 6
  • Vollstationäre Fallzahl: 1.715
  • Teilstationäre Fallzahl: 24
  • Ambulante Fallzahl: 10.356
  • Krankenhausträger: InnKlinikum gKU Altötting und Mühldorf, Anstalt des öffentlichen Rechts der Landkreise Altötting und Mühldorf
  • Art des Trägers: öffentlich
Externe vergleichende Qualitätssicherung
Weitere Informationen
  • Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht
    Keine Teilnahme
  • Qualität bei der Teilnahme am Disease-Management-Programm (DMP)
    Keine Teilnahme
Erbrachte Menge 235
Ausnahme? Keine Ausnahme
Gesamtergebnis Prognosedarlegung: ja
Leistungsmenge Berichtsjahr: 235
Leistungsmenge Prognosejahr: 301
Prüfung Landesverbände? ja
Ausnahmetatbestand? ja
Ergebnis der Prüfung der Landesbehörden? ja
Übergangsregelung? nein
  • Umsetzung von Beschlüssen des G-BA zur Qualitätssicherung
    Keine Teilnahme
  • Klärender Dialog abgeschlossen: nein
  • Klärender Dialog nicht abgeschlossen: nein
  • Keine Teilnahme am klärenden Dialog: nein
  • Mitteilung über Nichterfüllung der pflegerischen Versorgung ist nicht erfolgt: nein
Anzahl Gruppe
8 Fachärztinnen und Fachärzte, psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -psychotherapeuten, die der Fortbildungspflicht* unterliegen
3 Anzahl derjenigen Fachärztinnen und Fachärzte aus Nr. 1, die einen Fünfjahreszeitraum der Fortbildung abgeschlossen haben und damit der Nachweispflicht unterliegen
3 Anzahl derjenigen Personen aus Nr. 2, die den Fortbildungsnachweis gemäß § 3 der G-BA-Regelungen erbracht haben
* nach den „Regelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Fortbildung der Fachärztinnen und Fachärzte, der Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -psychotherapeuten im Krankenhaus“

Gemäß § 4 Absatz 2 der Qualitätsmanagement-Richtlinie haben Einrichtungen die Prävention von und Intervention bei Gewalt und Missbrauch als Teil des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements vorzusehen. Ziel ist es, Missbrauch und Gewalt insbesondere gegenüber vulnerablen Patientengruppen, wie beispielsweise Kindern und Jugendlichen oder hilfsbedürftigen Personen, vorzubeugen, zu erkennen, adäquat darauf zu reagieren und auch innerhalb der Einrichtung zu verhindern. Das jeweilige Vorgehen wird an Einrichtungsgröße, Leistungsspektrum und den Patientinnen und Patienten ausgerichtet, um so passgenaue Lösungen zur Sensibilisierung der Teams sowie weitere geeignete vorbeugende und intervenierende Maßnahmen festzulegen. Dies können u. a. Informationsmaterialien, Kontaktadressen, Schulungen/Fortbildungen, Verhaltenskodizes, Handlungsempfehlungen/Interventionspläne oder umfassende Schutzkonzepte sein.

  • Liegt ein Schutzkonzept vor? Nein
  • Kommentar zum Schutzkonzept: Gemäß § 4 Absatz 2 in Verbindung mit Teil B Abschnitt I § 1 der Qualitätsmanagement-Richtlinie haben sich Einrichtungen, die Kinder und Jugendliche versorgen, gezielt mit der Prävention von und Intervention bei (sexueller) Gewalt und Missbrauch bei Kindern und Jugendlichen zu befassen (Risiko- und Gefährdungsanalyse) und – der Größe und Organisationsform der Einrichtung entsprechend – konkrete Schritte und Maßnahmen abzuleiten (Schutzkonzept). In diesem Abschnitt geben Krankenhäuser, die Kinder und Jugendliche versorgen, an, ob sie gemäß § 4 Absatz 2 in Verbindung mit Teil B Abschnitt I § 1 der Qualitätsmanagement-Richtlinie ein Schutzkonzept gegen (sexuelle) Gewalt bei Kindern und Jugendlichen aufweisen.
  • Arzneimittelkommission
  • Bereitstellung einer geeigneten Infrastruktur zur Sicherstellung einer fehlerfreien Zubereitung
  • Zubereitung durch pharmazeutisches Personal
  • Anwendung von gebrauchsfertigen Arzneimitteln bzw. Zubereitungen
  • In der elektronischen Anordnung im KIS sind Standardmischungen hinterlegt; Die Zubereitung in der Apotheke wird durch eine Softwarelösung unterstützt;
  • Vorhandensein von elektronischen Systemen zur Entscheidungsunterstützung (z.B. Meona®, Rpdoc®, AIDKlinik®, ID Medics® bzw. ID Diacos® Pharma)
  • Die Bestellung erfolgt elektronisch; Therapieprotokolle und Standardmischungen sind in der elektronischen Anordnung hinterlegt;
  • Fallbesprechungen
  • Maßnahmen zur Vermeidung von Arzneimittelverwechslung
  • Spezielle AMTS-Visiten (z. B. pharmazeutische Visiten, antibiotic stewardship, Ernährung)
  • Teilnahme an einem einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystem (siehe Kapitel 12.2.3.2)
  • Strukturierte Arzneimittelanamnese in der Nothilfe und elektiven Aufnahme sowie Medikationsmanagement auf Station durch einen Apotheker; Interaktionscheck durch Apotheker bei risikobehafteten Arzneimi
  • Aushändigung von arzneimittelbezogenen Informationen für die Weiterbehandlung und Anschlussversorgung der Patientin oder des Patienten im Rahmen eines (ggf. vorläufigen) Entlassbriefs
  • Aushändigung von Patienteninformationen zur Umsetzung von Therapieempfehlungen
  • Aushändigung des Medikationsplans
  • bei Bedarf Arzneimittel-Mitgabe oder Ausstellung von Entlassrezepten
Tätigkeit
Erläuterung

Fakultätsmitglied der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg mit Lehrauftrag

Erläuterung

Sechs Famulanten sowie acht Blockpraktikanten im Rahmen des Medizinstudiums

Erläuterung

Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe der Abteilung Gastroenterologie/Hepatologie der Universität Würzburg sowie des Klinikums Rechts der Isar, Universität München

Erläuterung

HD 18 (Non Hodgkin Lymphom Studie, AGO-OVAR 2.21 und SUCCESS C-Studie, TKK III (ColQ) offen prospektiv multizentrisch, Optim OL -Studie, Deutsche Leberhilfe, Phase III zu den Indikationen Großgefäßvaskulitis, Phase IV/Register des DRheu.fo.Z; 1. 14V-MC-B009, Lilly ; 2; 2. METRO, Universitätsmedizin

Erläuterung

Im Berichtsjahr Betreuung von einem Promotionsverfahren

Ausbildung in anderen Heilberufen
Kommentar

Bernd Henke

Patientenfürsprecher

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 0172-1483-441
Mail: ed.mukinilknni@mb

Bernd Henke

Patientenfürsprecher

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 0172-1483-441
Mail: ed.mukinilknni@mb

Gregor Mack

Qualitätsmanagementbeauftragter

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1330
Mail: ed.mukinilknni@MB

Gregor Mack

Qualitätsmanagementbeauftragter

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1330
Mail: ed.mukinilknni@MB

Gregor Mack

Qualitätsmanagementbeauftragter

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1330
Mail: ed.mukinilknnI@kcam.g

Gregor Mack

Qualitätsmanagementbeauftragter

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1330
Mail: ed.mukinilknnI@kcam.g

Dr. Hans Mattes

Klinikhygieniker

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1520
Mail: ed.mukinilknni@settam.snah

Dr. Hans Mattes

Klinikhygieniker

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1520
Mail: ed.mukinilknni@settam.snah

Prof. Dr. Dr. Michael Kraus

ärztlicher Direktor

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1866
Mail: ed.eoa-krk@suark.m

Dr. med. Wolfgang Richter

ärztlicher Direktor

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08631-613-4100
Mail: ed.mukinilknni@rethcir.gnagflow

Dr. Harald Modlmyr

Chirurg/Beauftragter für Menschen mit Beeinträchtigung

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-0
Mail: ed.mukinilknnI@ryamldom.h

Dr. Harald Modlmyr

Chirurg/Beauftragter für Menschen mit Beeinträchtigung

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-0
Mail: ed.mukinilknnI@ryamldom.h

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08677-880
Fax: 08671-509-1454
Mail: ed.mukinilknni@ofni

Claudia Rothmayer

Pflegedirektorin

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1554
Mail: ed.mukinilKnnI@reyamhtoR.aidualC

Manuela Großauer

Pflegedirektorin

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 2397-509-2397
Mail: ed.mukinilknni@reuassorG.aleunam

Thomas Ewald

Vorstandsvorsitzender

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1195
Mail: ed.mukinilKnnI@dlawE.samohT

Michael Prostmeier

Kaufmännischer Vorstand

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1492
Mail: ed.mukinilKnnI@reiemtsorP.leahciM

Thomas Ewald

Vorstandsvorsitzender

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1195
Mail: ed.mukinilKnnI@dlawE.samohT

Michael Prostmeier

Kaufmännischer Vorstand

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1492
Mail: ed.mukinilKnnI@reiemtsorP.leahciM

Thomas Ewald

Vorstandsvorsitzender

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1195
Mail: ed.mukinilknni@dlawE.samohT

Thomas Ewald

Vorstandsvorsitzender

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1195
Mail: ed.mukinilKnnI@dlawE.samohT

Prof. Dr. Dr. Michael R. Kraus

Medizinischer Vorstand

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1866
Mail: ed.mukinilKnnI@suarK.leahciM

Prof. Dr. med. Christian Jurowich

Ärztlicher Direktor

Krankenhausstr. 1
84489 Burghausen

Tel.: 08671-509-1211
Mail: ed.mukinilKnnI@hciworuJ.naitsirhC

IK: 260910693

Standortnummer: 772676000

Alte Standortnummer: 772676000